Aktueller Jackpot
SpielenSpiel-TippsVorhersage der Zahlen

Ist eine Zahlenvorhersage für Euromillions sinnvoll?

Angebote zur Vorhersage der Euromillions-Zahlen sind zahlreich. Hilfreich sind sie jedoch nicht. Die Auslosung der Euromillions-Gewinnzahlen folgt ausschließlich dem Zufallsprinzip, sodass niemand die Erfolgszahlen der folgenden Ausspielung kennen kann. Wäre deren Kenntnis möglich, würde jeder selbst einen Spielschein einreichen und damit mehr Geld als mit der Vorhersage der Zahlen für andere Spielteilnehmer verdienen.

Angebote zur Berechnung der für Sie oder Ihr Sternzeichen idealen Euromillions-Zahlen lassen sich besonders leicht als wenig sinnvoll erkennen. Es gibt schließlich je Spieltag nur eine einzige Ziehung und keine gesonderten Glückszahlen für die einzelnen Tierkreiszeichen. Wenn die vorhergesagten Zahlen nicht für Sie persönlich, sondern als Ergänzung zum Horoskop in einer Zeitschrift abgedruckt wurden, müssen Sie zudem mit geringen Quoten rechnen, da außer Ihnen weitere Leser den Tipp übernommen haben.

Ziehungshäufigkeiten und Ziehungsrückstände sagen nichts aus

Mit der Zahlenvorhersage der künftigen Euromillions-Gewinnzahlen vergleichbar ist die Auflistung der bisherigen Ziehungshäufigkeit der einzelnen Zahlen sowie die Angabe, seit wann diese nicht mehr gezogen wurden. Auf die Richtigkeit dieser Statistiken, die Sie unter anderem auf den Webseiten der meisten Lottogesellschaften finden, können Sie sich durchaus verlassen. Die Daten haben aber keine Auswirkung auf die folgende Ziehung, bei jede einzelne denkbare Reihe über exakt dieselben Chancen verfügt.

Die Vorhersagen von Prominenten verringern die Quote

Einige Zeitschriften bitten Prominente, einen Euromillions-Spielschein auszufüllen und drucken diesen ab. Wenn Sie ein Fan des jeweiligen Sängers, Schauspielers oder Sportlers sind, wirkt der abgebildete Tippschein auf Sie wie eine Vorhersage der Gewinnzahlen für die kommende Ziehung. Das Abschreiben dieser Tipps ist jedoch nicht empfehlenswert. Auf den gleichen Gedanken kommen zahlreiche Leser der Zeitschrift, sodass die Quoten im Gewinnfall ausgesprochen niedrig ausfallen.